Loading...

Christlicher Schlafftrunck : Bey welchem Der Abriß einer im Jahr 1512. auff dem Reichstag zu Cölln/ durch ein Himlisches Gesicht und Bottschafft außgetheyltes Bildnus (in welcher die verderbliche Laster/ so auß der Trunckenheit entspringen fürgemahlet werden) zu sehen/ und die Erklärung derselben zu lesen ; Mit vorgehender Vorbereitung zum Schlafftrunck/ in welchem (1.) auß grundt der Artzney angezeyget wirdt/ daß alle Kranckheiten/ von uberflüssigem schlemmen und sauffen ihren Ursprung haben. (2.) Daß die Trunckenheit ein Ursach ist des Undergangs vieler Stätten/ Landen und Regimenten/ Ja auch daß viel Menschen an Leib und Seel zu scheyter gehen. (3.) Daß die uralte Teutschen nicht seyen also versoffene Leuth gewesen/ wie etliche von ihnen schreiben/ Ferner Etliche Regelen/ die Gesundtheit zu erhalten/ Weylandt durch den Hochgelährten Herren Johann Posthium, Churf. Pfältzischen bestellten Leib Artzt beschrieben : Zu diesen betrübten Zeiten an statt der Bachanalischen Schlafftrüncken/ und köstlichen/ Heydnischen Mummereyen und Auffzügen/ nützlich und nöthig zu lesen/ und zu behertzigen/ Allen ... zu gefallen/ in offenen Truck verfertiget. Durch Guilhelmum Fabricium Hildanum

Saved in:
Bibliographic Details
Main Author: Fabricius Hildanus, Wilhelm
Document Type: Book
Language:German
Published: Frankfurt a. M. : Johann Theodor de Bry Erben , 1624
Subjects:
Online Access:http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10514680-1
LEADER 01807namaa22002052u#4500
001 455
003 DE-16
005 20220329140328.0
007 t|||||||||||||
008 20220329b########|||||||||||||||||||||||||
041 |a ger 
100 1 |a Fabricius Hildanus, Wilhelm 
245 0 0 |a Christlicher Schlafftrunck : Bey welchem Der Abriß einer im Jahr 1512. auff dem Reichstag zu Cölln/ durch ein Himlisches Gesicht und Bottschafft außgetheyltes Bildnus (in welcher die verderbliche Laster/ so auß der Trunckenheit entspringen fürgemahlet werden) zu sehen/ und die Erklärung derselben zu lesen ; Mit vorgehender Vorbereitung zum Schlafftrunck/ in welchem (1.) auß grundt der Artzney angezeyget wirdt/ daß alle Kranckheiten/ von uberflüssigem schlemmen und sauffen ihren Ursprung haben. (2.) Daß die Trunckenheit ein Ursach ist des Undergangs vieler Stätten/ Landen und Regimenten/ Ja auch daß viel Menschen an Leib und Seel zu scheyter gehen. (3.) Daß die uralte Teutschen nicht seyen also versoffene Leuth gewesen/ wie etliche von ihnen schreiben/ Ferner Etliche Regelen/ die Gesundtheit zu erhalten/ Weylandt durch den Hochgelährten Herren Johann Posthium, Churf. Pfältzischen bestellten Leib Artzt beschrieben : Zu diesen betrübten Zeiten an statt der Bachanalischen Schlafftrüncken/ und köstlichen/ Heydnischen Mummereyen und Auffzügen/ nützlich und nöthig zu lesen/ und zu behertzigen/ Allen ... zu gefallen/ in offenen Truck verfertiget. Durch Guilhelmum Fabricium Hildanum 
260 |a Frankfurt a. M.  |b Johann Theodor de Bry Erben  |c 1624 
689 |a Medizin  |a Lehrdichtung  |a Anmerkungen  |a Knittelverse 
856 |u http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10514680-1 
990 |a Medizin 
990 |a Lehrdichtung 
990 |a Anmerkungen 
990 |a Knittelverse